Winzer Krems

  |  

Historische Verantwortung

Anfang September 2018 wurde die WINZER KREMS eG durch den Roman "Der Wein des Vergessens" von Bernhard Herrman und Robert Streibel (Residenz Verlag) mit bisher nicht aufgearbeiteten Aspekten ihrer Geschichte in der NS-Zeit konfrontiert. Diese betreffen einzelne Liegenschaften, die vor der nationalsozialistischen Machtübernahme in Österreich im Besitz der jüdischen Familie Robitschek standen und in der Folge arisiert wurden.

Die Vorbesitzer

Paul Robitschek und seine Mutter Johanna (Fotos: Archiv Bernhard Herrman)

Paul Robitschek und seine Mutter Johanna (Fotos: Archiv Bernhard Herrman)

Aufarbeitung

Vor diesem Hintergrund hat der Vorstand der WINZER KREMS eG beschlossen, sich nun proaktiv mit den aufgeworfenen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Dazu wurde die renommierte Historikerin und ehemalige Leiterin des Dokumentationsarchives Österreichischer Widerstand (DÖW), Dr. Brigitte Bailer-Galanda, als kritische Beraterin gewonnen. Lange Zeit waren wir uns der historischen und moralischen Problematik nicht bewusst und werden uns nun den kritischen Fragen dieser Zeit aufrichtig stellen. Wir bedauern, dass wir nicht bereits früher angemessen reagiert haben. Wir machen es nun zu unserer Aufgabe, diese Zusammenhänge wissenschaftlich aufzuarbeiten. Die Arbeiten dazu sollen unter der Leitung des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes umgehend aufgenommen werden und bis Mitte 2019 abgeschlossen sein

Besuch der Nichte

Am 13. September 2018 besuchte Juanita Robitschek, die Nichte des Paul Robitschek, aus Caracas/Venezuela die WINZER KREMS.

Besuch von Juanita Robitschek bei WINZER KREMS in der Sandgrube 13

Zwischenbericht und Gedenktafel

Am 3. Juli 2019 hat WINZER KREMS einen Zwischenbericht der Aufarbeitung der Gründungsgeschichte präsentiert und eine Gedenktafel enthüllt. Der Endbericht wird im Herbst 2019 fertig sein und ebenfalls hier zum Download angeboten.

» Download Zwischenbericht (pdf)

» link: Pressetext und Fotos (pdf)

V.l.n.r.: Geschäftsführer Dir. Franz Ehrenleiter, MAS, Juana-Charlotta Robitschek, Obmann ÖkR Franz Bauer und Dr. Brigitte Bailer-Galanda (Foto: Gregor Semrad)

Hoher Besuch aus Israel

Am 6. August 2019 besuchte die israelische Botschafterin in Wien, Talya Lador-Fresher, die WINZER KREMS. Ihre Exzellenz war beeindruckt von der professionellen Aufarbeitung der Geschichte und der Präsentation der Gedenktafel.

Winzer Krems Obmann Franz Bauer, Talya Lador-Fresher, Winzer Krems Gastgeber Joachim Berger